Empfehlung zur Auffrischung der Covid19-Impfung

Im September sollen zunächst die besonders vulnerablen Personengruppeneine COVID-Auffrischungsimpfung erhalten können. Folgenden Personengruppen soll mit einem mRNA-Impfstoff ein Angebot für eine Auffrischungsimpfung gemacht werden:
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen
  • Pflegebedürftigen Patientinnen und Patienten in der eigenen Häuslichkeit
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen
  • Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression sowie
  • Höchstbetagte (ab 80 Jahren).
Die COVID-Auffrischungsimpfung soll frühestens sechs Monate nach der erstmaligen Herstellung des vollständigen Impfschutzes erfolgen.

Ebenfalls kann Personen, die eine vollständige Impfserie mit Vektor-Impfstoffen von AstraZeneca oder Johnson & Johnson bzw. nach einer Genesung von COVID-19 einen dieser Vektor-Impfstoffe erhalten haben, eine Auffrischungsimpfung mindestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie mit einem mRNA-Impfstoff angeboten werden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat inzwischen angekündigt, ihre Impfempfehlung bezüglich der Aufffrischungsimpfung anzupassen. Die aktualisierte Fassung wird in den nächsten Tagen erwartet.

Antikörper-Testungen vor der Auffrischungsimpfung werden weiterhin nicht empfohlen und sind keine EBM-Leistung.

Quelle: Kassenärztliche Vereinigung, Stand 16.8.2021